slider_1.jpg Fruehling01Banner.jpg Fruehling03Banner.jpg Fruehling07Banner.jpg Grunholz.jpg 2017-05-Stausee-02-HP.jpg
 
 
 
 
 

Müllangelegenheiten

Als Ansprechpartner in Fragen der Abfallverwertung stehen im Gemeindeamt
Benno Pfanner, Margit Kolb und Annelies Egender zur Verfügung: t 05512/2319 oder sekretariat@andelsbuch.cnv.at

Altpapierabgabe

Altpapier kann am letzten Freitag im Monat von 17:00 bis 19:00 Uhr bei der Altstoffsammelstelle gebündelt oder in Schachteln verpackt abgegeben werden. Tageszeitungen u.ä. sollen in die Zeitungsboxen bei den Geschäften gegeben werden (siehe Müllkalender 2017)

Altkleider

Altkleider können in den dafür vorgesehenen Container beim ehemaligen Hotel Landammann eingeworfen werden. Die Altkleider sind in sauberem Zustand in gut zugeschnürten Säcken oder Kartons abzugeben.
Nicht in die Altkleidercontainer gehören: Stoffreste, Teppiche, Lumpen, Matratzen etc.

Restmüll

Restmüllsäcke zu 40 l können im Gemeindeamt zum Preis von € 2,70 erworben werden. Es besteht auch die Möglichkeit, Restmülleimer in den Grössen 60 l bzw. 120 l zum Preis von € 46,00 anzuschaffen.Damit die Restmülleimer geleert werden, müssen Müllmarken angebracht werden. Die Marken kosten € 4,00 für die
60 l Kübel bzw. € 8,00 für die 120 l Kübel. Restmülleimer und Müllmarken sind im Gemeindeamt erhältlich.
Die Abfuhr des Restmülles erfolgt in den ungeraden Wochen (1., 3., 5,...) auf der Achseite und Bersbuch und in den geraden Wochen (2., 4., 6.,...) auf der Bergseite und Bühel (siehe Müllkalender 2017 ).

Der gelbe Sack

Der gelbe Sack für Kunststoffverpackungen im Haushalt kann im Gemeindeamt abgeholt werden. In den gelben Sack gehören Verpackungen aus Kunststoff wie Flaschen, Folien, Gefrierbeutel, Jausesäcke, Getränke- und Milchboxen (wenn die Öko-Box, welche in der Post erhältlich ist, nicht verwendet wird), Kaffee-Innenverpackungen, Margarine- und Joghurtbecher, Putz- und Waschmittelbehälter, Styroporverpackungen, beschichtetes Papier, Tragetaschen,...

keinesfalls Nichtverpackungen wie Abdeckfolien, Silofolien, PU-Schaum und Styropor für den Baubedarf, Reste von Bodenbelägen, Spielzeug, mit Problemstoffen behaftete Verpackungen - Nichtverpackungen gehören in den Restmüll!
Der gelbe Sack wird jeden 3. Mittwoch im Monat abgeholt (siehe auch Müllkalender 2017) unter "Hinweise" auf der Startseite).

Sperrmüllsammlung

Zum Sperrmüll gehören alle sperrigen Gegenstände, die nicht in einen Müllsack passen, nicht aber Verpackungen aller Art.
Sachen die zum Restmüll oder zu einer sonstigen Entsorgungsart (Altstoffe, Problemstoffe, ...) gehören, oder in Säcke gefasst sind und daher auch in einen Müllsack passen, werden bei dieser Sammlung nicht mitgenommen.

Die Sperrmüllsammlung wird 1 mal jährlich durchgeführt.

Problemstoffsammlung

Folgende Problemstoffe werden bei der Sammlung angenommen:
Mineralöle und –fette, Farben, Lacke, Lösungsmittel, Haushaltschemikalien, Pflanzenschutzmittel, Druckgasverpackungen, Leuchtstoffröhren und Medikamente.
Ein Postwurf, welcher jeweils vor der Sammlung an die Haushalte gesendet wird, enthält Detailinformationen.

Problemstoffsammlungen werden 2 mal jährlich als Bringsammlungen durchgeführt.

Darüber hinaus können bei dieser Sammlung auch Kühlschränke, Herde, Waschmaschinen, Fernseher und sonstige elektrische Geräte abgegeben werden.

Abfall App - nie wieder die Abfalluhr verpassen

Vermeiden, wiederverwenden, richtig entsorgen – der Vorarlberger „Abfall-Weg“ wird jetzt mit neuen Informationsmöglichkeiten deutlich komfortabler: Eine kostenlose Abfall-App fürs Handy erinnert an die Abfalltermine, auf www.abfallv.at sind die Informationen auch im Internet zu finden.

Wann wird diesen Monat der gelbe Sack abgeholt? Wohin mit dem kaputten Trinkglas? usw. – solche Fragen tauchen wohl in allen Haushalten auf. Hier bieten die Vorarlberger Gemeinden mit dem Umweltverband jetzt praktische Hilfe: Die neue kostenlose Abfall-App erinnert rechtzeitig an Abfuhrtermine und enthält den Abfallkalender der Gemeinden.

Die Apps sind kostenlos in den jeweiligen „Stores“ erhältlich. Wer die Informationen lieber im Internet findet, ist auf www.abfallv.at gut aufgehoben.

Vermeiden, wiederverwenden, richtig entsorgen

Am besten ist es, von vornherein möglichst wenig Abfall entstehen zu lassen – dann gibt es nicht viel rauszutragen und wenig zu entsorgen. Ganz lässt sich Abfall aber nicht vermeiden. Umso wichtiger ist es, ihn richtig zu entsorgen: So können aus dem, was wir wegwerfen, wertvolle Rohstoffe und Energie gewonnen werden.

Infoblatt "Abfall richtig trennen - richtig entsorgen"

Der Umweltverband hat ein neues Infoblatt zum Thema "Abfall vermeiden - wiederverwerten - richtig entsorgen" herausgegeben. Das Infoblatt steht hier zum Download und Ausdrucken bereit.

 

Mülldeponie Sporenegg

Öffnungszeiten:
Dienstag und Freitag von 8:00 bis 12:00 und von 13:00 bis 17:00 Uhr

Kühlsammelstelle Egg

Die in die Kühlsammelstelle einzubringenden Schlachabfälle sind in den zwei Fraktionen getrennt anzuliefern und einzuwerfen:

  • spezifiziertes Risikomaterial (SRM) sowie
  • nicht gefährliche Abfälle

Die Schlachtabfälle folgender Tierarten gelten als spezifiziertes Risikomaterial:

  • Schafe und Ziegen unter 1 Jahr alt:
    Milz
  • Schafe und Ziegen über 1 Jahr alt:
    Schädel einschließlich Gehirn und Augen, Tonsillen, Rückenmark und Milz
  • Jungvieh über 1 Jahr alt:
    Schädel einschließlich Gehirn und Augen, Tonsillen, Rückenmark und Ileum

Für alle anderen Schlachtabfälle, wie Geflügel, Hasen, Katzen, Hunde, Schweine aller Altersklassen sowie Jungvieh unter 1 Jahr, usw. besteht keine Trennpflicht.

Öffnungszeiten:
- Montag, Mittwoch und Samstag 09:00 – 12:00 Uhr
- Donnerstag 18:00 – 20:00 Uhr

Wichtige Hinweise:
Erfolgt keine getrennte Abgabe, hat der Anlieferer in Folge mit möglichen Entsorgungskosten zu rechnen.

Die Abgabe erfolgt unter ständiger personeller Aufsicht!
Bei der Abgabe besteht für sämtliches Schlachtmaterial (auch für die nicht gefährlichen Abfälle!) durch den Anlieferer Auskunftspflicht.
Die Zufahrt zur Kühlsammelstelle Egg ist außerhalb der Öffnungszeiten nicht möglich.
Das Gelände wird mittels Bewegungsmelder und Videokamera überwacht.